Kapitel I
Natur und Ziel

§ 1.
Die Internationale Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit ist eine kirchliche Einrichtung der Erzdiözese Krakau in Verbindung mit dem Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit und in Zusammenarbeit mit der Päpstlichen Universität Johannes Paul II. in Krakau. Ihr Ziel besteht im Wächteramt über die Korrektheit des Kultes der Göttlichen Barmherzigkeit sowie in der Förderung der Andacht zur Göttlichen Barmherzigkeit, die der Welt von der hl. Schwester Faustyna Kowalska, der Apostolin der Göttlichen Barmherzigkeit, übermittelt und vom sel. Johannes Paul II., dem Papst der Barmherzigkeit verkündet wurde. Die Akademie inspiriert theologische Studien zur Vertiefung des Mysteriums der Göttlichen Barmherzigkeit und weckt pastorale Initiativen zur Verbreitung des Kultes der Göttlichen Barmherzigkeit.

§ 2.

Die Akademie arbeitet mit katholischen Hochschulen und Zentren des Kultes der Göttlichen Barmherzigkeit im In- und Ausland zusammen und inspiriert die Aufnahme von Spezialstudien auf dem Gebiet der Dogmatik, der Liturgie und der Spiritualität der Göttlichen Barmherzigkeit. Sie fördert das Thema der Göttlichen Barmherzigkeit in Exerzitien, auf Einkehrtagen, Wallfahrten sowie in der Literatur und Kunst.

§ 3.

Die Internationale Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit erfüllt ihre Mission durch die Organisierung wissenschaftlich-pastoraler Konferenzen und Tagungen sowie durch die Inspirierung wissenschaftlicher Arbeiten auf dem Gebiet der Theologie und Spiritualität der Göttlichen Barmherzigkeit. Sie arbeitet mit Zentren des Kultes der Göttlichen Barmherzigkeit im In- und Ausland zusammen.

§ 4.

Die Mitglieder der Internationalen Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit werden vom Krakauer Metropoliten ernannt, der gleichzeitig ihr Großkanzler ist. Es gibt ordentliche und Ehrenmitglieder.
Als Ehrenmitglieder werden vom Krakauer Metropoliten solche Personen ernannt, die durch ihre Tätigkeit zur Entwicklung des Kultes der Göttlichen Barmherzigkeit beitragen.
Die ordentlichen Mitglieder werden vom Krakauer Metropoliten auf Antrag des Rektors der Akademie für eine Zeit von fünf Jahren ernannt, wobei ihr theologisches Wissen auf dem Gebiet der Theologie der Göttlichen Barmherzigkeit und der Andacht zur Göttlichen Barmherzigkeit berücksichtigt wird.

§ 5.

Die Internationale Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit ist eine kanonische öffentliche Rechtsperson. Der juristische Vertreter der Akademie ist ihr Rektor. Ihren Sitz hat die Akademie im Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki. Im zivilrechtlichen Verkehr funktioniert die Akademie im Rahmen des Rektorats des Sanktuariums der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki.

Kapitel II
Die Organe der Internationalen Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit

§ 6.
Die Internationale Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau wird vom Rektor geleitet, der vom Krakauer Metropoliten für einen Zeitraum von fünf Jahren ernannt und abberufen wird. Den Rektor unterstützen zwei stellvertretende Rektoren, die auf Antrag des Rektors ebenfalls vom Krakauer Metropoliten für eine fünfjährige Amtszeit ernannt werden. Der Rektor und die stellvertretenden Rektoren bilden den Vorstand der Akademie. Der Vorstand stellt dem Großkanzler – dem Krakauer Metropoliten – die Kandidaten für Ehrenmitglieder und ordentliche Mitglieder zur Nominierung vor, beruft die Sitzungen der Akademie ein und leitet ihre Tätigkeit durch Anweisung der wissenschaftlichen Forschungsrichtungen, der Themen der Plenarsitzungen und der Verlagsprojekte.
§ 7.

Die Ehrenmitglieder bilden den Senat der Akademie und tauschen ihre Erfahrungen auf dem Gebiet der Theologie und des Kultes der Göttlichen Barmherzigkeit aus. Die ordentlichen Mitglieder befassen sich mit den Aufgaben, die ihnen der Vorstand der Akademie anweist.

§ 8.

Dem Rektor steht der aus 12 Personen bestehende Rat der Akademie zur Seite, der vom Krakauer Metropoliten aus dem Kreis der ordentlichen Mitglieder ausgewählt und für einen Zeitraum von fünf Jahren ernannt wird. Dem Rat der Akademie gehören von Amts wegen der Rektor und die beiden stellvertretenden Rektoren an. Die Arbeiten des Rates leitet der Rektor.

§ 9.

Bei der Leitung der Akademie hilft das Sekretariat der Internationalen Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit mit Sitz im Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki. Das aus drei Personen bestehende Sekretariat – dem Sekretär, seinem Stellvertreter und dem Kassenwart – wird auf Antrag des Rektors der Akademie vom Krakauer Metropoliten berufen und abberufen. Die Aufgaben des Sekretariats bestimmt der Rektor.

§ 10.

Als ordentliche Mitglieder der Internationalen Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit können Vertreter von Instituten des geweihten Lebens, die sich dem Kult der Göttlichen Barmherzigkeit widmen, sowie von Bewegungen und Vereinen ernannt werden, die die Ziele der Akademie auf pastoraler Ebene realisieren.

Kapitel III
Die Versammlungen der Internationalen Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit

§ 11.

An der Plenarversammlung der Internationalen Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit nehmen der Rektor und die stellvertretenden Rektoren, die ordentlichen Mitglieder sowie das Sekretariat teil. Die Plenarversammlung wird vom Rektor der Akademie einberufen, der auch die Tagesordnung festlegt und die Beratungen leitet. Der Rektor kann auch Ehrenmitglieder zur Teilnahme an der Plenarversammlung einladen.

§ 12.

Der Rektor der Akademie beruft auf eigene Initiative oder auf Antrag der Mehrheit der ordentlichen Mitglieder der Akademie zweimal jährlich Plenarversammlungen ein und legt deren Ziel, Datum und Tagungsort fest.

Kapitel IV
Finanzielle Mittel

§ 13.

Die Internationale Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit verfügt selbständig über die ihr zur Verfügung stehenden Mittel. Die finanziellen Mittel stammen aus Mitgliedsbeiträgen der ordentlichen und der Ehrenmitglieder sowie aus Spenden von Wohltätern. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird auf Antrag des Rektors vom Rat der Akademie festgelegt.

§ 14.

Der von Rektor der Akademie für einen Zeitraum von fünf Jahren ernannte Kassenwart ist Mitglied des Sekretariats. Er ist für die Buchhaltung der Einkünfte und Ausgaben verantwortlich.

§ 15.

Die Verwendung der finanziellen Mittel geschieht unter Aufsicht des Rektors. Die Einkünfte und Ausgaben werden vom Kassenwart verbucht, der dem Rat der Akademie einmal im Jahr die Bilanzen zur Bestätigung vorlegt. Bei Bedarf kann der Rat aus seinem Kreis heraus eine dreiköpfige Revisionskommission bilden, die die Finanzen der Akademie kontrolliert und die Resultate dann dem Krakauer Erzbischof vorlegt. Dieser Kommission kann keiner der Vorstandsmitglieder angehören.

Kapitel V
Auflösung der Akademie

§ 16.

Im Falle der Auflösung der Internationalen Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit durch den Krakauer Erzbischof und Metropoliten werden die beweglichen und unbeweglichen Güter Eigentum des Sanktuariums der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki.

Dieses Statut der Internationalen Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit mit Sitz in Krakau-Łagiewniki bestätige ich ad experimentum für einen Zeitraum von fünf Jahren gemäß den Bestimmungen des kanonischen Rechts (Can. 117 CIC).

Kardinal Stanisław Dziwisz
Erzbischof und Metropolit von Krakau

Krakau, am 8. Dezember 2011