Die Internationale Akademie der Göttlichen Barmherzigkieit in Krakau wurde vom Krakauer Metropoliten Kardinal Stanisław Dziwisz gegründet. Die Idee, eine solche Akademie ins Leben zu rufen, wurde während des Weltkongresses der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki geboren, der vom 1. bis 5. Oktober 2011 stattfand. Als Ziel der Akademie nannte Kardinal Stanisław Dziwisz die Zusammenkunft von Theologen der Göttlichen Barmherzigkeit im Sanktuarium in Łagiewniki und die Entfaltung theologischer Forschungen auf dem Gebiet der Göttlichen Barmherzigkeit, das Wächteramt über den Kult der Göttlichen Barmherzigkeit und die Veröffentlichung von Materialien über die Andacht zur Göttlichen Barmherzigkeit.

Die Idee der Gründung einer Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit wurde von den Teilnehmern des Kongresses einstimmig befürwortet, zu denen u.a. gehörten: Kardinal Angelo Comastri (Archipresbyter der Basilika St. Peter, Vatikan), Kardinal Stanisław Ryłko (Vorsitzender des Rates für die Laien, Vatikan), Kardinal Joseph Zen-Ze-kiun (Hongkong), Kardinal Christoph Schönborn (Wien), Kardinal Audrys Bačkis (Vilnius), Kardinal Philippe Barbarin (Lyon), Erzbischof Józef Kowalczyk (Primas von Polen), Kardinal Franciszek Macharski (Krakau), Kardinal Stanisław Nagy (Krakau), Kardinal Kazimierz Nycz (Warschau), Kardinal Salvatore De Giorgi (Neapel), Erzbischof Jan Babjak (Košice), Erzbischof Stanisław Budzik, Erzbischof Stanisław Nowak, Bischof Romulo T. De La Cruz (Philippinen), Erzbischof Alapati Lui Mata’eliga (Samoa, Ozeanien), Bischof Ištvan Katona (Ungarn).

Die Internationale Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit verbindet Vertreter der Verehrer der Göttlichen Barmherzigkeit aus allen Kontinenten. Durch ihre Forschungen und Publikationen möchte sie dem sich entwickelnden Kult der Göttlichen Barmherzigkeit dienen, verschiedene Formen des Kultes aufzeigen und für seine theologische Korrektheit Sorge tragen.